Pressemitteilung 23.01.2018

23.01.2018 - 10:28
Zur Bekräftigung und Vertiefung des Freundschaftsvertrages, der 1963 von Bundeskanzler Konrad Adenauer und dem französischen Staatspräsident Charles de Gaulle unterzeichnet wurde,  brachten gestern die Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen einen Entschließungsantrag mit dem Titel „Für einen neuen Élysée-Vertrag – Die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit stärken“ im Bundestag ein. Traditionell nahmen auch der Präsident und Abgeordnete der französischen Nationalversammlung an der Plenarsitzung teil. François de Rugy, Präsident der französischen Nationalversammlung sagte in seiner Ansprache vor dem Deutschen Bundestag: „Es ist an der Zeit zu zeigen, dass Frankreich und Deutschland nicht mehr nur ein Paar sind: Unsere beiden Länder sind eine Familie.“
 
Mit dem Antrag unterstrich der Bundestag seine Pflicht gemeinsam mit Frankreich seine Aufgabe in Europa wahrzunehmen. Die Bedeutung des Deutsch-Französischen Motors für die Europäische Integration wurde dabei genauso betont wie das Bekenntnis zum weiteren steten Ausbau der bilateralen Beziehungen und Zusammenarbeit. Die Verbindung von Frankreich und Deutschland ist das Fundament für ein starkes und geeintes Europa.