+49 30 22 77 52 45 oder +49 22 72 99 92 377 georg.kippels@bundestag.de
Berlin, 19.03.2018

„Wir werden die Wirtschaft im Rhein-Erft-Kreis vernetzen und ihr in Berlin Gehör verschaffen.“

Dr. Georg Kippels – MdB

Genau ein Jahr nach dem Treffen der Wirtschaftsförderer in Berlin hat der Bundestagsabgeordnete Dr. Georg Kippels MdB zu einer „Follow Up“ Veranstaltung in die Kreishandwerkerschaft nach Frechen eingeladen. Bürgermeister sowie Wirtschaftsförderer aus dem Kreis und allen zehn angehörigen Kommunen sind der Einladung gefolgt, um die Ergebnisse der damaligen Sitzung zu evaluieren, neue Impulse aus Gastvorträgen zu bekommen und gemeinsame Ziele zu beraten. „In Düsseldorf, Berlin und Brüssel wird unser Kreis nur Gehör finden, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit der Tagung möchte ich vor Ort neue Akzente setzen, gemeinsame Synergien wecken sowie mit geballter Stärke unseren Kreis in der Hauptstadt vertreten.“, so Kippels.

Neben einem Vortrag von Dr. Kippels MdB zu den aktuellen politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in Berlin referierten Prof. Dr. Beate Braun (Geschäftsführerin der WFG Rhein-Erft), Peter Ropertz (Kreishandwerkerschaft), Ralph Sterck (Geschäftsführer der Innovationsregion Rheinisches Revier) sowie Michael Humann (Betreiber BusinessCenter und GründerZentrum Frechen). Darüber hinaus tauschten sich die Wirtschaftsförderer über aktuelle Prozesse und neuste Erfahrungen in ihren Städten aus.

„Neben dem Austausch über gemeinsame Herausforderungen im Hinblick auf die Digitalisierung, Gewerbeflächen und unsere Infrastruktur, könnten auch Best Practice Beispiele aus den einzelnen Städten an anderer Stelle im Kreis Schule machen. Neben vielen theoretischen Ansätzen konnten wir auch die interkommunale Zusammenarbeit mit praktischen Lösungen fördern.“, bilanziert Kippels.

Der Bundestagsabgeordnete Dr. Georg Kippels wird die Ergebnisse dieser Tagung nun in die verschiedenen Gremien, Arbeitskreise und Ausschüsse im Deutschen Bundestag einbringen. Auf diesem Wege möchte Kippels für die Region werben, damit der Strukturwandel aktiv vorangetrieben wird.