+49 30 22 77 52 45 oder +49 22 72 99 92 377 georg.kippels@bundestag.de

Revier-Abgeordnete der CDU/CSU im Deutschen Bundestag initiieren Strukturwandel-Konferenz

Der Bundestagsabgeordnete aus dem Rhein-Erft-Kreis Dr. Georg Kippels und seine Kollegen aus den Braunkohlerevieren der CDU/CSU-Bundestagsfraktion initiieren die Strukturwandel-Konferenz „Aus den Revieren – Für die Reviere“, die an diesem Freitag erstmalig stattfinden wird.

Kippels dazu: „Es gibt seit Beginn diesen Jahres und somit seit Beginn der neuen Legislaturperiode innerhalb unserer Fraktion den „Gesprächskreis Braunkohle“. Hier treffen wir uns als CDU-Bundestagsabgeordnete der betroffenen Regionen und tauschen uns zu dem wichtigen, sehr dringlichen Thema Strukturwandel aus. Gemeinsam mit meinen Kollegen Dr. Klaus-Peter Schulze aus dem brandenburgischen Revier und Dieter Stier aus dem mitteldeutschen Braunkohlerevier, haben wir nun die regionalen Vertreter zum Austausch eingeladen. Ihre Teilnahme an der Konferenz zugesagt haben bereits Volker Kauder, Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Kretschmer, Ministerpräsident des Freistaates Sachsens, Oliver Wittke, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, sowie unser nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet. Das zeigt das große Interesse an den Themen Braunkohleindustrie und Strukturwandel und somit an unserer Region.“

Die Konferenz wird sich mit der neueingesetzten Kommission „Wachstum, Strukturwandel, Beschäftigung“, den kommunalen Perspektiven des Strukturwandels und den Perspektiven der Zukunft der Braunkohleindustrie auseinandersetzen. „Ich hoffe, dass wir in diesem Rahmen konstruktive Gespräche führen, Ergebnisse erzielen und diese nachhaltig im Sinne unserer Region in unser Handeln einfließen lassen können“, so Kippels.

Es wird darüber hinaus auch eine Aussprache zu den Themen wirtschaftliche Stabilität, Auswirkungen auf die Energieversorgung und Energiepreise sowie zur sozioökonomischen Entwicklung (Bevölkerungsentwicklung, Qualifikationsanforderungen) geben. „Da wir über die Rekultivierung und Raumordnung, sprich Rückbau, Flächennutzung und Sanierung, aber auch über die Einbindung regionaler Akteure wie Hochschulen, Vereine, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sprechen, erhoffe ich mir viel von dieser Konferenz. Endlich werden die wichtigsten Akteure – die Kommunen und regionalen Vereinigungen – an einen Tisch gebracht.“, erklärt der CDU-Politiker Kippels abschließend.